Rheuma Therapie

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Rheumatische Erkranklungen

Mit dem Oberbegriff Rheuma werden die Erkrankungen des Bewegungsapparates zusammengefasst, die häufig von starken Schmerzen und damit verbundenen Bewegungseinschränkungen begleitet werden. Die Schmerzen nehmen oftmals einen chronischen Verlauf und teilweise ist nicht nur der Bewegungsapparat  (Gelenke, Knochen, Sehnen und Muskeln) betroffen, sondern auch die Organe und Bindegewebe.

Man hat die rheumatische Erkrankungen in drei Gruppen unterteilt:

1. Entzündlich rheumatische Erkrankungen wie z.B. Rheumatoide  Arthritis, Morbus Bechterew, Psoriasis, Kollagenosen, wie z.B. Sklerodermie etc. und Vaskulitiden (Gefäßerkrankungen)

Hier werden Autoantikörper gebildet, man spricht von der überschießenden Reaktion des Immunsystems. 

2.  Degenerative rheumatische Erkrankungen, wie Arthrosen.

Bei Arthrose wird die schützende Knorpelschicht nach und nach abgebaut, so das die Knochen irgendwann schmerzhaft aneinander reiben. Die Ursache liegt meist bei Fehl- oder Überbelastungen, Entzündungen oder Stoffwechselstörungen.

3. Weichteilrheuma und Fibromyalgie.  Bei der Entstehung des Fibromyalgiesyndroms mit chronischen, ausgedehnten Schmerzen der Sehnenansätze und Muskeln spielen anhaltende, wiederkehrende schwere seelische und körperliche Belastungssituationen eine wesentliche Rolle.

Rheumatoide Arthritis

ist die häufigste entzündliche Rheumaform, früher auch chronische Polyarthritis genannt. Dieser Begriff beschreibt gleichzeitig die wichtigsten Charakteristika der Erkrankung: „Chronisch“ bedeutet, dass eine Erkrankung über einen langen Zeitraum besteht, „Arthritis“ bedeutet „Gelenkentzündung“ und „poly“ heißt übersetzt „viel“. Bei Rheuma sind also über eine lange Zeitdauer viele Gelenke (laut Definition mehr als drei) gleichzeitig entzündet.

Wird die Entzündung der Gelenke nicht gebremst, greift sie im weiterem Verlauf den Gelenkknorpel und die Knochen an, und bei schweren Verläufen können außerdem andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden, wie zum Beispiel Augen, Lungen, Nerven, Herz und Blutgefäße. Dass das ganze Geschehen sehr schmerzhaft ist und zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität führt, brauche ich wohl nicht zu sagen.

Ursachen und Therapie

Naturheilkunde bietet viele Ansätze für die Therapie. Die Wahl der Therapie liegt in der Ursache der rheumatischen Erkrankung des jeweiligen Patienten. Die logische Konsequenz ist  – die Ursache zu finden und gezielt vorzugehen um der Krankheit das Fundament zu entziehen.

Zu den möglichen Ursachen:

  • falsche Ernährung,
  • Schwermetallbelastung,
  • Umweltgifte ,
  • überlastete Entgiftungsorgane (Nieren und Leber),
  • gestörte Darmflora und Leaky-Gut (zu deutsch – löchriger Darm)
  • toxische Zahnmaterialien, Entzündung im Kiefer, tote Zähne
  • zu wenig Bewegung

In der Regel ist es immer Kombination aus mehreren von diesen Komponenten, das ist die körperliche Ebene. Dazu kommen dann natürlich noch die seelischen und geistigen Eigenschaften. Unsere Glaubenssysteme, Denkmuster, Überzeugungen, Charaktereigenschaften gehören genauso zu uns, wie unser Körper. Ich erarbeite für Sie persönlich einen Therapieplan, der alle diese Ebenen in den Prozess miteinbezieht.

In meiner Praxis in Ober-Mörlen erwartet Sie eine solide Symbiose aus moderner Labordiagnostik und traditionellen alternativen Therapien.

Dort, wo traditionelle Verfahren alleine nicht genügen, vervollständige ich Ihre Behandlung auf der Basis von Laborwerten mit dem Ziel einer ganzheitlichen Therapie.

Die Laborbefunde machen ggf. die Ursachen Ihrer gesundheitlichen Beschwerden sichtbar und einen Therapie-Effekt messbar. Sie erhalten ein ursachenorientiertes Konzept aus uraltem ganzheitlichem Wissen und fortschrittlicher Medizin für Ihr Wohlbefinden